Firmung

Das Sakrament der Firmung

Die Firmung ist die Besiegelung der Taufe. Das bedingungslose Ja Gottes, das Christen in der Taufe erfahren durften, wird hier bekräftigt und bestätigt. So ist die Firmung Ermutigung: Ich kann das Leben bewältigen, weil Gott mit mir ist und mir dazu seine Kraft gibt. – Auch die Jugendlichen bestätigen ihr Ja zu Gott: Ja, ich glaube an Gott.

„Sei besiegelt durch die Gabe Gottes den Heiligen Geist“. Mit diesen Worten des Bischofs werden die jungen Christen beauftragt und dazu gestärkt, in Kirche und Welt ihren Glauben zu leben und zu bezeugen.

Firmung 2019

Mit dem Jugendgottesdienst „Ihr seid das Salz der Erde“ am 21. April 2018 begann unsere Firmvorbereitung. Seither haben sich insgesamt 53 Jugendliche aus Steinheim, Söhnstetten und Gerstetten intensiv auf die Firmung vorbereitet. Diözesanbischof Dr. Gebhard Fürst spendete am Sonntag, 27. Januar 2019 in St. Petrus und Paulus Gerstetten 23 Jugendlichen und in der Heilig Geist Kirche in Steinheim 30 Jugendlichen das Sakrament der Firmung.

Bischof Dr. Gebhard Fürst zeigte sich sehr erfreut darüber, dass ihn aus den ersten Reihen so viele junge Gesichter anblicken, Gesichter junger Menschen, die ihr Leben mit Gott gestalten wollen.

Er versuchte mit dem, wie er sagte, schwer zu erklärenden Thema „Heiliger Geist“ einen Bogen in unsere Alltagssprache zu spannen. Etwa, wenn jemand begeistert von etwas erzählt oder sich verhält als wäre er von allen guten Geistern verlassen oder wenn man sich bewusst macht, in welchem Geist man sein Leben gestalten möchte. So wird verständlicher, was gemeint ist, wenn es in der Apostelgeschichte heißt „Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt…“ Und das komme auch zum Ausdruck, wenn man sein Leben bewusst mit dem Geist der Liebe gestaltet und Worte gebraucht, die treffen, die wohltuend treffen. So wie wenn zwei Menschen zueinander sagen „Ich liebe dich – ich liebe dich, so wie du bist!“ und in diesem Geist der Liebe ihr Leben miteinander gestalten.

Und hier die Firmlinge aus Steinheim:

Firmprojekt * Sternsinger

Unsere Steinheimer Firmlinge Daniel Bayer, Linus Weber, Fiona Bertele, Zoe Kenntner, Paulina Roese, Paul Schulze, Vivien Heiduk, Leon Marcel, Lukas Weihs und die Söhnstetter Firmlinge Selina und Jannik Weidhaas unterstützten tatkräftig die diesjährige Sternsinger-Aktion. Schon während der zwei Proben zwischen Weihnachten und dem Sternsinger-Wochenende erklärten sie sich bereit, als König oder Sternträger an den zwei Lauftagen am 05. und 06. Januar in Steinheim bzw. in Söhnstetten dabei zu sein. Dazu lernten sie die Lieder und Texte auswendig, die bei der Anbringung des Haussegens traditionell von den Kindern und Jugendlichen aufgesagt und gesungen werden. Paulina Roese brachte ihre Talente zudem bei der musikalischen Gestaltung des Sternsinger-Gottesdienstes ein. Janek Sakowski unterstützte freiwillig das Küchenteam am Samstag, 05. Januar.

Als Kaspar, Melchior, Balthasar oder Sternträger ging es dann von Tür zu Tür, um den Segen zu bringen und um Spenden für arme und behinderte Kinder in Peru zu erbitten. Das war bei starkem Schneefall, nassen und rutschigen Wegen keine leichte Aufgabe. Aber dank wetterfester Kleidung und der ein oder anderen offenen Haustüre, bei der sie zum Aufwärmen herein gebeten wurden, haben sie mit viel Engagement den Menschen unserer Gemeinde Gottes Segen und viel Freude ins Haus gebracht.

Firmprojekt * Wallfahrt Assisi

Wir fuhren am Freitag den 26. Oktober um 06:30 Uhr in Steinheim ab und machten uns nach einigem Hin und Her in Gerstetten endgültig auf den Weg.

14 Stunden, einige dringende Pausen, Späßen („will jemand Paprika“), Langeweile und ein nicht gehörtes Handy später kamen wir in Assisi an.

Dort bekamen wir noch ein gut gewürztes Abendessen und fielen schließlich, nach einem kleinen Spaziergang nach San Francesco, todmüde in die Betten.

Am Samstag gingen wir nach einem reichlichen Frühstück zu Santa Chiara, der Grabeskirche der heiligen Clara. Dort bewunderten wir jeweils ein Bild von St. Clara und St. Franziskus; genossen dort bei windigem Wetter eine wunderschöne Aussicht über Assisi und gingen auch in die Kirche hinein. Wir sahen uns dort das berühmte Kreuz von San Damiano, Santa Chiaras Grab und einige Orginalgewänder an. Dort sahen wir auch Franziskus Knie und Claras Haare. Aus heutiger Sicht  ist es ganz schön merkwürdig, dass Körperteile eines verstorbenen Menschen an mehreren Orten aufbewahrt und dann auch noch zum Anschauen ausgestellt werden. Nachmittags besuchten wir San Damiano, eine kleine, einfache Kapelle, die südlich bergab von der Oberstadt Assisis liegt. Dies war die erste Kirche, die der heilige Franziskus baute und in der die heilige Clara 40 Jahre ihres Lebens verbrachte, 27 davon gelähmt.

Am Sonntagvormittag besuchten wir Perugia. Auf dem schönen alten Marktplatz fand gerade ein Schokoladenmarkt statt, den natürlich einige von uns nutzten um sich mit Naschereien zu versorgen. Nach einem Mittagessen fuhren wir zurück und besuchten später noch das Abendgebet in San Damiano.

Am Montag besuchten wir die Basilika Santa Maria degli Angeli, in deren Innern sich die Portiuncola Kapelle in der Größe eines kleinen Einfamilienhauses befindet. Dort steht auch die Transitus Kapelle in der laut einer Legende das Herz des heiligen Franziskus begraben sein soll. Nachmittags besuchten wir noch die Kirche San Francesco und machten dort eine Führung mit.

Am Dienstag machten wir die Fahrt ins Blaue zum Lago Trasimeno, dort wollten wir eigentlich eine Bootsfahrt machen, doch wegen des Sturms in den letzten Tagen ging dies nicht. Wir schauten uns noch ein wenig die Stadt an, in der wir geparkt hatten und genossen den Ausblick auf den See.

Danach aßen wir noch zu Mittag und fuhren dann zurück nach Assisi um uns mit Proviant für die Rückfahrt einzudecken. Am Abend gab es dann noch ein herzliches Abschiedsessen.

Am Mittwoch fuhren wir um 08:00 Uhr in Assisi ab. In Innsbruck verloren sich die beiden Busse, doch schließlich sind wir alle heil angekommen.

Ein dickes Dankeschön geht an unsere Betreuer und an die Mitarbeiter des Hotels Ancajani.

Firmprojekt * Seniorennachmittag in Steinheim

Als sich am 18. Juli 2018 um 14:00 Uhr die Türen für unsere Senioren zum Seniorennachmittag öffneten, wurden diese bereits von 14 Jugendlichen aus Steinheim und Söhnstetten mit selbstgebackenem Kuchen, Kaffee, Tee und einer hübsch, selbst gestalteten Tischdekoration, erwartet.

Nachdem sich die Damen und Herren etwas gestärkt hatten, wurde mit dem Programm begonnen. In Anlehnung an das Firmthema „Perlen des Glaubens“, die Lebensgeschichte Jesu greifbar machen, ging es unter Anleitung von Frau Fastner und Frau Weidhaas um das Begreifen mit unseren 5 Sinnen. Es wurde eine Geschichte und ein Gebet zum Sinn „Hören“ gesprochen, die schöne, selbst gebastelte Deko war zu „Sehen“, der selbstgebacken Kuchen war zu „Schmecken“ und die Blumen zu „Riechen“.

Für den Sinn „Fühlen“ hatten sich die Firmlinge ein Spiel ausgedacht. Unsere Senioren durften in verschiedenen Säckchen Gegenstände erfühlen und erraten. Zum Schluss dieses Spiels, konnte jeder Teilnehmer noch ein kleines Geschenk aus unserer Tombola entgegennehmen. Auch diese Geschenke wurden von unseren Jugendlichen selbst mitgebracht und überreicht.

Es war schön anzusehen wie sich unsere Senioren darüber gefreut haben.

Wir haben alle einen sehr schönen, generationsübergreifenden Nachmittag verbringen können und man konnte sehen, wie Nächstenliebe in der Praxis aussehen kann.

Noah Zoller, Selina Weissenberger, Leona Sakowski, Lara Daberger, Samuel Eisenmaier, Helena Roth, Vincent Zobel, Florian Treptau, Angela Hess, Hanna Laible, Lara Pavcek, Madlen Rech, Melissa Zieger, Felicitas Hempler.

Firmprojekt * "Gipfel-Erfahrungen"

Am Samstag, den 28. Juli 2018 trafen wir uns um 09:00 Uhr am Gemeindehaus in Steinheim. Wir fuhren mit dem Auto nach Hinterstein, einem kleinen Ort hinter Bad Hindelang im Allgäu. Bei noch wolkenverhangenen Bergen schulterten wir die Rucksäcke und machten uns auf den Weg Richtung Willersalpe. Der Weg führte uns oberhalb von Hinterstein vorbei an einem Wasserfall („Zipfelfälle“), am Köpfle (einem Aussichtspunkt) und am Wildfrauenstein (großer Fels mit Höhle). Das Wetter wurde immer besser und der Berg steiler. Verschwitzt und ein bisschen müde erreichten wir die Willersalpe. Wir bezogen unser Quartier, ein Matratzenlager, und begannen nach einer Pause mit dem theoretischen Teil unseres Projekts. Nach dem Abendessen spielten wir bei Kerzenlicht (elektrisches Licht gibt es auf der Hütte nicht) Karten- und Würfelspiele.

Am nächsten Tag sind wir um kurz vor sieben Uhr aufgestanden und frühstückten zunächst einmal ausgiebig. Nachdem wir wieder unsere Rucksäcke gepackt und das Lager verlassen hatten, blieben wir bei herrlichem Sonnenschein noch an der Hütte. Wir beschäftigten uns in einer Mappe mit Impulsen einige Zeit mit uns selbst, unseren Stärken, Schwächen, unseren Träumen. Nachdem wir unsere theoretische Einheit beendet hatten, brachen wir Richtung Tal auf. Am Wasserfall machten wir noch eine Vesperpause, bevor es wieder mit dem Auto Richtung Steinheim ging.

Dabei waren Hanna Laible, Lara Pavcek, Madlen Rech, Melissa Zieger, Leonie Brodbeck, Katrin Bayer und Trixi Brodbeck.

Firmprojekt * „Bibliorama“ und „Klostertour“

„Wie leben Menschen, für die der Glaube an Gott das Wichtigste ist?“.

Auf diese Firmprojekte-Frage, die Jugendliche wahrscheinlich in ihrem Alltag nicht stellen, bekamen sie Antworten bei zwei Firmprojekten.

Am ersten Sommerferientag besuchten Jugendliche das Bibelmuseum in Stuttgart: Mit einzelnen Personen und an Mitmachstationen machten sich die Firmlinge auf den Weg durch die biblische Geschichte. Am Nachmittag lernten sie im Marienhospital eine Untermarchtaler Schwester kennen, die von ihrem Leben als Ordensfrau und von den Möglichkeiten, sich ehrenamtlich in einem Krankenhaus zu engagieren, erzählte.

Am Tag 2 der Ferien - bei der Klostertour in Ellwangen - besuchten die Jugendlichen zuerst die Annaschwestern. Schwester Judith gab dort Einblicke in den Alltag der Ordensgemeinschaft: die Kapelle und den Festsaal, den Kreuzgang und das Hospiz. Mit eindrucksvollen Bildern zeigte ein Combonimissionar die Tätigkeit seines Ordens in Südafrika. Und in der Marienpflege bei den Siessener Franziskanerin konnten die Jugendlichen alle Fragen loswerden, die man Ordensleuten stellen kann.

Firmprojekt * Wochenende mit Pfarrer Kausch im Don-Bosco-Haus in Friedrichshafen

11 Jugendliche, 5 aus Gerstetten und 6 aus Steinheim, verbrachten das Wochenende vom 17. – 19. August 2018 in Friedrichshafen im Don-Bosco-Haus.

Im inhaltlichen Teil ging es um die 7 Sakramente und unsere christlichen Symbole. Diese sollten wir in Beziehung zum Heiligen Geist und unserem Leben stellen und das auf Plakaten bildlich darstellen. Das Erarbeitete floss in die Gestaltung eines Gottesdienstes ein, den wir am Sonntag in der dortigen hauseigenen Kapelle gemeinsam feierten. Auch eine Wanderung auf den Gipfel des Pfänder, durch das Eriskircher Ried an den Bodensee, die Besichtigung der Seebühne in Bregenz und ein Spaziergang nach Friedrichshafen standen auf unserem Programm. Wir erlebten eine tolle Zeit mit unserem Pfarrer, Frau Schulze und der Gruppe am Bodensee.

Firmprojekt * "Aktion Kilo" am 20. und 21. Juli 2018

Im Rahmen der Firmvorbereitung fand am Freitag, den 20. und Samstag, den 21. Juli 2018 das Projekt „Tafelladen“ statt. 10 Firmlinge unserer Gemeinde hatten sich gemeldet,  Spenden für den Tafelladen Heidenheim zu sammeln.

Am Freitagnachmittag lernten wir den Heidenheimer Tafelladen in der Wilhelmstr. 52 kennen und haben viel Neues darüber erfahren. Wir durften hinter die Kulissen schauen, sahen, wo die Sachen gesammelt, sortiert und gelagert werden.

Der Lidl-Markt Steinheim unterstützt den Tafelladen und so durften die Jugendlichen am Samstag zwischen 10 und 13 Uhr dort Spenden sammeln.

Die Jugendlichen sprachen Kunden an und baten sie „Kaufen Sie bitte ein Kilo mehr!“ und so kamen viele Kisten an haltbaren Lebensmitteln und Drogerieartikeln zusammen.

Bemerkenswert fanden die Jugendlichen, „Dass fast alle Leute etwas gespendet haben!“ und „Dass viele Leute auch zuhören und nicht einfach wegrennen!“.

Außerdem wurden neue Erfahrungen gemacht wie z.B: „Dass ich mich mal getraut habe, alleine vor eine Person zu gehen und sie zu fragen!“

Vielen Dank an Lidl Steinheim und an alle Spender!

Iris Tonigold und Birgit Lehleiter

Firmprojekt * Sternwallfahrt und Jugendtag Untermarchtal 26. und 27. Mai 2018

Eine kleine aber hoch motivierte Gruppe aus unserer Gemeinde, darunter zwei Jungs aus der Firmvorbereitung, hat sich mit dem Thema „Nehmt Neuland unter den Pflug“ (Hosea 10,12) zur Sternwallfahrt und zum Jugendtag 2018 nach Untermarchtal aufgemacht. Start war am Samstag um 07:15 Uhr mit einem Reisesegen an unserer Heilig Geist Kirche. Zunächst ging es mit dem Zug ab Heidenheim über Ulm bis Ehingen. Bei herrlichem Wetter wanderten wir die restlichen etwa 15 Kilometer zu Fuß entlang des Donau-Radweges. Wir hatten viele erfreuliche Begegnungen auf unserem Weg nach Untermarchtal, wo uns am späten Samstag Nachmittag schließlich ein herzlicher Empfang geboten wurde.

Nach zahlreichen interessanten Aktionen und Interessengruppen, einer ziemlich schlaflosen Nacht im Großraumzelt, vielen neuen Bekanntschaften und drei wunderbaren Gottesdiensten kehrten wir zwar müde, aber sehr beeindruckt, begeistert, bestärkt, bereichert, gesegnet und beschenkt am Sonntag wieder nach Steinheim zurück.

Erika Schulze